Der Fisch stinkt am Kopf zuerst

Laut aktuellsten Erhebungen hat jeder vierte Mitarbeiter in Deutschland „innerlich gekündigt.“ Kombiniert mit einer drastischen Verknappung qualifizierter Fach- und Führungskräfte entsteht daraus eine Situation, die untragbar ist.
Produktivitätsverschwendung, unbesetzte Stellen und „Dienst nach Vorschrift“ begünstigen Defizite, die unweigerlich zum Unternehmens-Aus führen.
Überlebensfähig sind zukünftig nur Unternehmen, denen es nachhaltig gelingt „Arbeitgeber der Wahl“ zu sein. Das Personalmarketing – immer noch oft vernachlässigtes Stiefkind in der Unternehmensführung  –  muss auf den ersten Platz der Prioritätenliste rutschen und mit allen unternehmerischen Entscheidungen in Abstimmung gebracht werden.

Gutes Personalmanagement entsteht nicht zufällig. Basis einer zielführenden Personalarbeit ist eine in allen Unternehmensebenen authentisch gelebte Unternehmens- und Wertekultur und die leidenschaftliche Pflege des wichtigsten Unternehmenskapitals: den Menschen.

Arbeitgeber, die in diesem Bereich „unter falscher Flagge segeln“ oder sich nur halbherzig um Ihre Personalpolitik bemühen, haben keine Chance die richtigen Mannschaftsmitglieder an Bord zu holen und langfristig anzuheuern. Ohne ehrliches Engagement wird es in der Zukunft keinem Arbeitgeber gelingen, Bewerber auf sich aufmerksam zu machen, im Verlauf des Bewerbungsprozesses zu begeistern und qualifizierte Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden.

Die Talentfischer unterstützen Sie bei der Entwicklung eines erfolgreichen Personalmarketings und bringen qualifizierte Bewerber effizient mit Ihrem Unternehmen zusammen.
Wir positionieren Ihr Unternehmen als attraktive Arbeitgebermarke, bauen ein marketingstrategisches Image auf und etablieren eine einheitliche interne wie externe Kommunikation.
Neben dem reinen Rekrutieren des Personals sorgen wir damit auch für eine hohe Unternehmensidentifikation bei den Mitarbeitern, eine intensive emotionale Bindung zum Unternehmen, eine große Leistungsbereitschaft und einen geringen Krankenstand.